Aufgabe und Geschichte

Historische Entwicklung

2006: Gründung der gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers e.V. (GFFT e.V.) mit dem Ziel, Wissenschaftlern und jungen Unternehmen ein funktionstüchtiges Kontaktnetzwerk an die Hand zu geben. Anlass war die Erkenntnis, dass viele potentiell wertvolle Vorentwicklungen nur unter Laborbedingungen erprobt wurden, aber nicht unter den echten Bedingungen in der Wirtschaft.

Um nicht von Spenden und freiwilliger Arbeit abhängig zu werden, sollte die GFFT so konzipiert werden, dass sie sich finanziell selbst trägt, d.h. anhand der angebotenen Transferleistungen bzw. -erfolge. Als Folge sind alle ökonomischen Aktivitäten der GFFT rechtlich in der GFFT Technologies GmbH zusammengefasst worden.

2017: Herausgabe des GFFT-Manifests für den Technologietransfer, geschrieben von den Kuratoriums- und Ehrenmitgliedern des GFFT e.V. Dieses Werk beschreibt die Zielsetzung, nach der wir als Land und europäische Gesellschaft streben sollten. Als Ergebnis dieses Manifests wurde das soziale Innovationsnetzwerk United Innovations konzipiert und geschaffen. Es erlaubt dem GFFT e.V. nun, notwendige Entwicklungsschritte in Europa durch die vielfältigen Netzwerkaktivitäten wie die themenorientierten Workshops, den Deutschen Startup-Pokal und die Technologiedatenbank Techl anzustoßen.